Anwenderworkshops Regensburg - 26.10.2017

Workshop-Teilnehmer mit SAL-Anwendung in Regensburg

Am 26. Oktober 2017 führte der Weg der bundesweiten Roadshow "Digitale Medien im Ausbildungsalltag" erstmals nach Bayern. In Regensburg brachten praxisnahe Anwenderworkshops Interessierten aus der Berufsbildungspraxis konkrete Einsatzmöglichkeiten digitaler Medien in der beruflichen Aus- und Weiterbildung näher.

Am 26. Oktober 2017 führte der Weg der bundesweiten Roadshow "Digitale Medien im Ausbildungsalltag" erstmals nach Bayern. In Regensburg brachten praxisnahe Anwenderworkshops Interessierten aus der Berufsbildungspraxis konkrete Einsatzmöglichkeiten digitaler Medien in der beruflichen Aus- und Weiterbildung näher.

Referenten und Veranstalter der Roadshow-Etappe in Regensburg
Referenten und Veranstalter der Roadshow "Digitale Medien im Ausbildungsalltag" in Regensburg. Foto: Graggo © BIBB

1. Reihe (v.li.): Benjamin Spiegler (Handwerkskammer Niederbayerrn-Oberpfalz), Astrid Steuerwald (Bundesinstitut für Berufsbildung), Hans Schmidt (Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz), Christian Dominic Fehling (Bergische Universität Wuppertal) / 2. Reihe (v.li.): Michael Sander (Universität Bremen), Gerd Schumacher (DB Training, Learning & Consulting), Hanno Windler (Bundesministerium für Bildung und Forschung), Ronny Willfahrt (Verband Druck&Medien NordOst e.V.) / 3. Reihe (v.li.): Dr. Henning Klaffke (TU Hamburg), Julian Stauffenberg (TU Hamburg), Hendrik Thüs (DB Training, Learning & Consulting)

Hans Schmidt von der HWK Niederbayern-Oberpfalz am Rednerpult
Hans Schmidt, Stv. Hauptgeschäftsführer der HWK Niederbayern-Oberpfalz. Foto: Graggo © BIBB

Mit dem Förderprogramm "Digitale Medien in der beruflichen Bildung" unterstützt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die Konzeption und Erprobung innovativer Lehr- bzw. Lernkonzepte, die die Integration von digitalen Medien in die berufliche Aus- und Weiterbildung stärken. Um einen breitenwirksamen Transfer ausgewählter Projektergebnisse zu unterstützen, ist im Jahr 2016 die bundesweite Roadshow "Digitale Medien im Ausbildungsalltag" gestartet. Die Veranstaltungsreihe, die vom Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) im Auftrag des BMBF durchgeführt wird und bereits in den Städten Heidelberg, Dresden, Saarbrücken, Hamburg, Kassel, Berlin, Dessau-Roßlau und Regensburg Station machte, gibt Verantwortlichen aus der Berufsbildungspraxis die Möglichkeit, innovative Tools und Anwendungen, die sich bereits in der Berufsbildungspraxis bewährt haben, kennenzulernen und in drei Anwenderworkshops selbst auszuprobieren.

Hanno Windler am Rednerpult der Roadshow-Etappe in Regensburg
Hanno Windler vom Bundesministerium für Bildung und Forschung. Foto: Graggo © BIBB

In Regensburg war die Roadshow zu Gast im Bildungszentrum der Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz. Die rund 90 Teilnehmerinnen und Teilnehmer wurden begrüßt von Hans Schmidt, Stv. Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz, und Hanno Windler vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, Referat D2 - Digitaler Wandel in der Bildung. Schmidt ging in seinem Grußwort auf die Bedeutung des Themas "Industrie 4.0" ein und stellte klar: "Zur Attraktivität eines Bildungssystems zählt, wie innovativ es ist". Windler veranschaulichte die Auswirkungen der Digitalisierung auf die berufliche Aus- und Weiterbildung anhand eines konkreten Beispiels: "In Zukunft werden Landwirte mit Drohnen über ihre Felder fliegen", führte der Vertreter des BMBF aus. Auch die Berufsbildung müsse sich ändern und an neue Gegebenheiten anpassen, so Windler weiter.

Gerd Schumacher hält Rede vor Roadshow-Teilnehmern in Regensburg
Rund 90 Teilnehmerinnen und Teilnehmer nahmen in Regensburg an den interaktiven Workshops der Roadshow teil. Foto: Graggo © BIBB

Nach einer kurzen Einführung in das Workshop-Programm teilten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in drei Gruppen auf und nahmen an parallel stattfindenden Anwenderworkshops teil. Die erfolgreich abgeschlossenen Projekte "Social Virtual Learning", "PRIME" und der "Kompetenz-Check" der Kompetenzwerkstatt zeigten in den Arbeitsgruppen die Mehrwerte digitaler Medien in der beruflichen Aus- und Weiterbildung auf und stellten Konzepte vor, die auf eine Vielzahl von Arbeitsbereichen übertragbar sind.

Inhalte der Anwenderworkshops

Anwenderworkshop I: Social Virtual Learning – Gemeinsames Lernen in der virtuellen Realität

Roadshow-Teilnehmer mit VR-Datenbrille und Christian Dominic Fehling
Die Referenten Ronny Willfahrt und Christian Dominic Fehling (im Bild rechts) gaben den Teilnehmenden die Möglichkeit, selbst in die virtuelle Realität abzutauchen. Foto: Graggo © BIBB

Praxis- und arbeitsplatznahe Lernerfahrungen in der beruflichen Aus- und Weiterbildung ermöglichen, unabhängig davon welche Maschinen an einem bestimmten Lernort verfügbar sind. Dieses Ziel verfolgt das Projekt "Social Virtual Learning" (SVL), das Anwenderinnen und Anwender per VR-Datenbrille in eine am Computer generierte, virtuelle Lernumgebung holt.

Roadshow-Teilnehmerinnen mit Tablets zur Erprobung von SAL
Auf Tablets konnten sich die Teilnehmenden mit der Anwendung SAL vertraut machen. Foto: Graggo © BIBB

Aufbauend auf die im Jahr 2016 vorgestellte Anwendung "Social Augmented Learning" (SAL), bietet SVL die Möglichkeit, die Funktionsweise einer virtuellen Druckmaschine unmittelbar und interaktiv zu erleben. Ausgestattet mit einer VR-Datenbrille und zwei Controllern können Nutzerinnen und Nutzer etwa einen Druckzylinder oder andere schwere Bauteile kinderleicht demontieren bzw. montieren.

Wie die Referenten Christian Dominic Fehling (Bergische Universität Wuppertal) und Ronny Willfahrt (Verband Druck&Medien NordOst e.V.) im Gespräch mit den Workshop-Teilnehmern und -Teilnehmerinnen erklärten, entspricht die Anwendung SVL einem digitalen Baukasten. Demzufolge kann die 3D-Lernumgebung auch für Bereiche jenseits der Druck- und Medienbranche eingesetzt werden. Sobald ein authentisches 3D-Modell geschaffen wurde, kann mit nahezu jeder Maschine im virtuellen Raum interagiert werden.

Anwenderworkshop II: Der Kompetenz-Check der Kompetenzwerkstatt

Teilnehmer des Workshops
Der Workshop "Kompetenz-Check" ermöglichte den Teilnehmenden, das gleichnamige Online-Tool vor Ort selbst auszuprobieren. Foto: Graggo © BIBB

Mit dem Kompetenz-Check bietet die Kompetenzwerkstatt ein Werkzeug an, mit dem die Stärken, aber auch der Entwicklungsbedarf von Auszubildenden identifiziert werden kann. Unter anderem kann mit dem Online-Tool die Kompetenzentwicklung von Auszubildenden nachgezeichnet, der Stand einer Prüfungsvorbereitung bilanziert sowie ein zukünftiger Förderschwerpunkt festgelegt werden.

Teilnehmerinnen des Workshops
Das kostenlose Online-Tool "Kompetenz-Check" erleichtert die Feststellung aufgabenrelevanter Kompetenzen. Foto: Graggo © BIBB

Mit dem "Kompetenz-Check" unterstützt die Kompetenzwerkstatt die Ausbildung in Betrieben, Berufsschulen und überbetrieblichen Bildungsstätten. Die Anwendung soll einerseits Ausbildern die Möglichkeit geben, sich mit dem Kompetenzstand und der Kompetenzentwicklung von Auszubildenden auseinanderzusetzen. Andererseits sollen Auszubildende durch das Tool angeregt werden, ihre Kompetenzen einzuschätzen. Ziel ist es, Reflexionsgespräche zu initiieren und somit den Lernprozess zu verbessern.

Die Referenten Dr. Henning Klaffke (Technische Universität Hamburg), Michael Sander (Universität Bremen) und Julian Stauffenberg (Technische Universität Hamburg) stellten den Workshop- Teilnehmerinnen und -Teilnehmern in Regensburg die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten des Kompetenz-Checks im Bereich der gewerblich-technischen Berufsausbildung vor. Anschließend wurde die Gruppe schrittweise an die Arbeit mit dem kostenlosen Tool herangeführt und konnte die Anwendung selbst an einem Beispiel erproben.

Anwenderworkshop III: "PRIME" – das Lern- und Wissensmanagementsystem für einen innovativen Informationsaustausch

Gerd Schumacher von DB Training erklärt Workshop-Teilnehmern das Tool PRIME
Die Referenten Gerd Schumacher (im Bild links) und Hendrik Thüs stellten den Teilnehmenden der Roadshow-Etappe in Regensburg das Tool PRIME vor. Foto: Graggo © BIBB

Das Lern- und Wissensmanagementsystem "PRIME" (kurz für "Professional Reflective Mobile Personal Learning Environments") stellt ein individuell gestaltbares Informations- und Weiterbildungsangebot dar, das zunächst von Mitarbeitern der Deutschen Bahn (DB) erprobt wurde. Es bietet vor allem Technikern im Außendienst die Möglichkeit, aufgabenrelevantes Wissen untereinander zu teilen.

Szene aus dem Workshop PRIME in Regensburg
PRIME ermöglicht vor allem Mitarbeitern im Aussendienst und ohne Büro-PC, ihr Wissen untereinander zu teilen. Foto: Graggo © BIBB

Das System basiert auf einer Webanwendung und mobilen Apps, die die Nutzer in die Lage versetzen, Informationen in Form von Videos, Bildern und Texten auszutauschen. So können vor allem junge Mitarbeiter von der Erfahrung älterer Kollegen profitieren. Charakteristisches Merkmal von PRIME ist es, dass das Tool allen Nutzern die Möglichkeit bietet, an der Weiterentwicklung von Regeltexten und anderen firmeninternen Fachtexten mitzuarbeiten. Auf diese Weise werden Lerninhalte stets aktualisiert - ein Vorteil gegenüber herkömmlichen Lehrmaterialien.

Unter Anleitung von Gerd Schumacher und Hendrik Thüs (DB Training, Learning & Consulting) erprobten die Teilnehmenden in Regensburg die mobile Anwendung und den Web-Editor. Sie erlebten in Gruppenarbeit, wie PRIME-Informationen ergänzt, kommentiert und im integrierten sozialen Netzwerk mit anderen unternehmensweit geteilt werden können.

Dokumentation

Auf Wunsch senden wir den Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Tagung eine Ansichtsmappe mit sämtlichen Inhalten - inklusive Broschüren - zu. Bei Bestellwunsch bitte eine E-Mail mit der Angabe der Anzahl (maximal 5 Mappen) an Frau Astrid Steuerwald: steuerwald@bibb.de.

Fotogalerie der Roadshow-Etappe in Regensburg

Screenshot der Galerieansich bei PicDrop
Gesammelte Eindrücke von der Roadshow "Digitale Medien im Ausbildungsalltag" in Regensburg. Foto: Screenshot

Eindrücke der Tagung vom 26. Oktober 2017 in Regensburg wurden in einer Fotogalerie zusammengestellt. Klicken Sie sich durch die Impressionen der Roadshow-Etappe in der Oberpfalz. Und so geht's: Wenn Sie auf ein Vorschaubild klicken, sehen Sie das Bild in voller Größe. Anschließend können Sie in der Galerieansicht mit den Pfeiltasten rechts unten vor- bzw. zurück navigieren. Auch ein Klick auf ein Bild bringt Sie zum nächsten Foto. Zurück zur Übersicht gelangen Sie mit einem Klick auf das Kreuz in der rechten oberen Ecke.

Feedback

Rückmeldungen und Anregungen sind jederzeit willkommen! Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail an roadshow@qualifizierungdigital.de

Bildnachweis: Graggo © BIBB