17 Projekte wetteifern um den „digita“

Logo des Deutschen Bildungsmedien-Preises „digita 2016“; Copyright: IBI - Institut für Bildung in der Informationsgesellschaft gGmbH (alle Rechte vorbehalten)

Die Nominierten für den Deutschen Bildungsmedien-Preis „digita 2016“ zeichnen sich laut Jury durch überzeugende didaktische Konzepte und eine beispielhafte Nutzung digitaler Medien aus.

Die Jury des Deutschen Bildungsmedien-Preises „digita 2016“ hat 17 digitale Lehr- und Lernangebote für den Preis nominiert. Teilgenommen am Wettbewerb haben insgesamt 70 Produkte für das Lernen in Schule, beruflicher Bildung, Studium und im privaten Bereich.

Aus den nominierten Produkten wählt die Jury die Preisträger der einzelnen Kategorien des „digita 2016“ kurz vor der Preisverleihung aus. Die Auszeichnungen werden am 17. Februar auf der „didacta“ in Köln überreicht. Schirmherrin ist die nordrhein-westfälische Kultusministerin Sylvia Löhrmann.

„Die Nominierten repräsentieren einmal mehr in hoher inhaltlicher Qualität die große Bandbreite von Lernkontexten“, kommentierte Prof. Dr. Wilfried Hendricks, Vorsitzender der digita-Jury den diesjährigen Wettbewerb. „Insgesamt ist festzustellen, dass viele Anbieter Schwierigkeiten haben, ihre Produkte in gleichbleibender Qualität für die unterschiedlichen Geräteklassen anzubieten“ sagte Hendricks mit Blick auf die sich immer stärker ausdifferenzierende Medienlandschaft mit PC, Laptop, Tablet, Smartphone oder interaktivem Whiteboard.

Diese Produkte sind für den „digita 2016“ nominiert:

  • Actionbound, Actionbound – Zwick und Rauprich GbR, Berlin
  • Bigband Drumming. Ein Praxis-Lehrgang mit Video-Tutorial für Schlagzeuger, Bandleader und Arrangeure, Helbling Verlag GmbH, Esslingen
  • Bio Book NRW, FWU Institut für Film und Bild gGmbH, Grünwald
  • Der Niedersächsische Filmkanon, Niedersächsisches Landesinstitut für schulische Qualitätsentwicklung (NLQ), Hildesheim
  • e-genius - die Open-Content-Plattform für Energie- und Umwelttechnologien, Gruppe Angepasste Technologie an der Technischen Universität Wien, Wien
  • FiloCUT/CAM-System, Technische Hard- und Software Brigitte Schenke, Düsseldorf
  • kapiert.de, Bildungshaus Schulbuchverlage Westermann Schroedel Diesterweg Schöningh Winklers GmbH, Braunschweig
  • LegaKids, LegaKids-Stiftung, München
  • Lernraum, Landesmedienzentrum Baden-Württemberg, Stuttgart
  • logo! Flucht nach Europa – Hoffnung auf ein besseres Leben, Zweites Deutsches Fernsehen, Mainz
  • MatheGuru, Wanja H. Hemmerich, Wiesbaden
  • Medienscouts NRW, Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM), Düsseldorf
  • Pedalpiraten, [id.] Text & Konzept, Inka Daum, Jena
  • realmath.de, Dr. Andreas Meier, Weiden in der Oberpfalz
  • Rosetta Stone Foundations Silver für Schulen - Spanisch, Rosetta Stone GmbH, Frankfurt am Main
  • The Land of the Magic Flute, Interactive Media Foundation gGmbH, Berlin
  • Virtuelle Apotheke, TÜV Rheinland Akademie GmbH, Düsseldorf

Zur digita-Jury gehören in diesem Jahr die Fachexperten Paul Eschbach (Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen), Michael Härtel (BIBB – Bundesinstitut für Berufsbildung), Prof. Dr. Wilfried Hendricks (IBI – Institut für Bildung in der Informationsgesellschaft), Martin Hüppe (Bündnis für Bildung), Dr. Katja Kantelberg (learning.de), Jana Kausch (Initiative D21) und Gerhard Seiler (freiberuflicher Digitalberater).

Bildnachweis: Logo des Deutschen Bildungsmedien-Preises „digita 2016“, Copyright: IBI - Institut für Bildung in der Informationsgesellschaft gGmbH