Digitale Medien – analoge Wirklichkeiten

Zwei Pflegefachkräfte mit digitalem Anwendungsgerät. Copyright: Alexandra Roth

Gemeinsam mit dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) führte das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) am 5. Oktober 2017 die sechste Tagung der Reihe "Digitale Medien – analoge Wirklichkeiten" durch.

Unter dem Motto "Digitale Medien – analoge Wirklichkeiten" laden das BMBF und das BIBB jedes Jahr zu einer Tagung rund um das Thema "Digitalisierung der Arbeits- und Berufswelt" ein. Die sechste Tagung dieser Reihe legte ihren Fokus auf die Digitalisierung des Gesundheitswesens.

Innovative Qualifizierungskonzepte aus dem Förderprogramm des BMBF "Digitale Medien in der beruflichen Bildung" bildeten den inhaltlichen Kern der Veranstaltung. Die Digitalisierung eröffnet neue Lehr-, Lern- und Arbeitsmöglichkeiten für die Beschäftigten in Gesundheits- und Pflegeberufen. Den damit verbundenen Entwicklungen müssen sich auch die Aus- und Weiterbildung in den Pflege- und Gesundheitsberufen stellen, um z. B. dem steigenden Fachkräftebedarf mithilfe attraktiver und zeitgemäßer Qualifizierung begegnen zu können.

Die in Berlin vorgestellten Projekte - A.L.I.N.A., MediWeCo Physio, TRACY, EPICSAVE, GaBa_Learn, CARO und Kolegea/Kolegea++ - entwickeln didaktische Konzepte zum digitalen Lernen sowohl in der beruflichen Aus- als auch in der Weiterbildung und generieren auf diese Weise Best-Practice-Modelle für die verschiedenen Stufen der beruflichen Biografie in Gesundheits- und Pflegeberufen.

Die Fachtagung verfolgte drei zentrale Ziele:

  1. Präsentation von Qualifizierungsansätzen mit digitalen Lernangeboten in der Aus- und Weiterbildung in Pflege- und Gesundheitsberufen.
  2. Beispiele für die Integration der didaktischen Konzepte in die berufliche Praxis mit dem Fokus auf Rahmenbedingungen, die für eine erfolgreiche Implementierung berücksichtigt werden müssen.
  3. Einblick in innovative Projekte, die den Erwerb beruflicher Kompetenzen mit neuen Technologien kombinieren.

Die Tagung richtete sich an Fachkräfte und Lehrende in Pflege- und Gesundheitsberufen, Personalverantwortliche, Vertreter von Bildungsdienstleistern und Entwickler digitaler Medien sowie an alle, die Interesse am Austausch von Informationen und Erfahrungen zur kontinuierlichen Weiterentwicklung der Ausbildungs- und Weiterbildungspraxis im beschriebenen Kontext haben.

Eine Dokumentation der 6. Tagung aus der Reihe "Digitale Medien - analoge Wirklichkeiten" finden sie hier.

Bildnachweis: Alexandra Roth