Anwenderworkshops Kassel - 09.03.2017

Teilnehmer der Veranstaltung 'Digitale Medien im Ausbildungsalltag' am 9.3.2017 in Kassel

Die Tagung 'Digitale Medien im Ausbildungsalltag' am 9. März in Kassel präsentierte digitale Lern- und Lehrwerkzeuge anhand von Simulationen und praxisnahen Übungen.

Kassel: Inhalte der Veranstaltung

 

Bei der Auftaktveranstaltung der diesjährigen Roadshow ‚Digitale Medien im Ausbildungsalltag‘ am 9. März in Kassel erprobten Teilnehmende innovative digitale Lehr- und Lernwerkzeuge in praxisnahen Workshops.

Mehr als 70 Aus- und Weiterbildungsverantwortliche nahmen an der ersten Etappe der diesjährigen Roadshow „Digitale Medien im Ausbildungsalltag“ am 9. März 2017 in der Oskar-von-Miller-Schule in Kassel teil. In drei parallelen Anwenderworkshops erprobten sie digitale Lehr- und Lernwerkzeuge für den betrieblichen Ausbildungsalltag und nutzten die Gelegenheit sich mit den Projektverantwortlichen auszutauschen.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) präsentierten drei ausgewählte Medienkonzepte, die im Rahmen des BMBF-Förderprogramms ‚Digitale Medien in der beruflichen Bildung‘ entwickelt wurden. Die in Anwenderworkshops praxisnah vorgestellten digitalen Werkzeuge fördern die Lernortkooperation, den Wissensaustausch sowie die Optimierung von Ausbildungsprozessen. Mit der Veranstaltung werden Ausbildungsverantwortlichen Konzepte zur Verfügung gestellt, die bereits im betrieblichen Ausbildungsalltag in mehreren Branchen genutzt werden und auf weitere Bereiche übertragbar sind.

An der Veranstaltung nahmen Verantwortliche aus Betrieben, überbetrieblichen Bildungsstätten, Berufsschulen, Kammern und Bildungseinrichtungen teil.

Eröffnet wurde die Veranstaltung durch Herrn Günter Fuchs, Leiter und Geschäftsführer der Oskar-von-Miller-Schule und Herrn Hanno Windler, Referat D2 - Digitaler Wandel in der Bildung des BMBF.

 

Organisatoren und Veranstalter der Roadshowetappe in Kassel
Referenten und Veranstalter der Reihe ‚Digitale Medien im Ausbildungsalltag‘ am 9. März 2017 vor der Oskar-von-Miller-Schule in Kassel. Foto: Volkan Basel © BIBB

v.l.n.r.: Christian Dominic Fehling (Bergische Universität Wuppertal), Dieter Holstein und Günter Fuchs (Oskar-von-Miller-Schule), Dr. Lutz Goertz (MMB-Institut), Astrid Steuerwald (Bundesinstitut für Berufsbildung), Hendrik Thüs und Gerd Schumacher (hintere Reihe nebeneinander, DB AG), Barbara Knauf (TU Hamburg), Michael Härtel (Bundesinstitut für Berufsbildung), Dr. Henning Klaffke (TU Hamburg), Hanno Windler (Bundesministerium für Bildung und Forschung). Foto: Volkan Basel, © BIBB

Die Teilnehmenden der Veranstaltung konnten folgende Angebote kennenlernen, erproben und Transferkonzepte für ihre eigenen Arbeitsbereiche diskutieren:

Social Virtual Learning  – Gemeinsames Lernen in der virtuellen Realität

Das Konzept ist eine Weiterentwicklung der 2016 präsentierten Anwendung ‚Social Augmented Learning‘, die authentische Erfahrungen am virtuellen Lerngegenstand ermöglicht. Lernanwendungen, bei denen 3D-Visualisierungen, Augmented Reality und Virtual Reality zum Einsatz kommen, unterstützen auf eine neue Weise Lernende beim Unterricht dabei, komplexe und abstrakte technische Systeme zu erkunden, mit diesen zu interagieren und gemeinsam mit anderen an Aufgaben zu arbeiten.

Der Kompetenz-Check der Kompetenzwerkstatt: das Online-Tool für die prozessorientierte Berufsbildung

Die Kompetenzwerkstatt unterstützt die handlungsorientierte Ausbildung im Betrieb, in Berufsschulen und überbetrieblichen Bildungsstätten. Die damit verbundenen Lehr- und Lernprozesse werden mithilfe interaktiver Arbeitsmappen, Screenvideos und Erklärvideos praxisnah dargestellt. Der Kompetenzcheck ist eine Online-Anwendung aus dem Methodenangebot der Kompetenzwerkstatt. Er zeigt, wie sich die Personal- und Fachkompetenzen von Auszubildenden in Bezug auf ein bestimmtes Arbeitsergebnis als Selbsteinschätzung (durch die Auszubildenden) und Fremdeinschätzung (z.B. durch Ausbilder und Lehrer) feststellen und reflektieren lassen.   

PRIME – das Lern- und Wissensmanagementsystem für einen innovativen Informationsaustausch

Das Lern- und Wissensmanagementsystem mit Applikationen für mobile Endgeräte verbessert das selbstgesteuerte Lernen am Arbeitsplatz: Erworbenes Wissen aus dem Arbeitsalltag kann mithilfe von Videos, Bildern und Texten dokumentiert und anderen Mitarbeitern zur Verfügung gestellt werden. PRIME fördert somit einen neuen Umgang mit Informationen - besonders für Mitarbeiter im mobilen Einsatz, wie z.B. Servicetechniker.


Im Folgenden finden Sie Informationen zu den Workshopinhalten.

Anwenderworkshop I: Social Virtual Learning  – Gemeinsames Lernen in der virtuellen Realität

Eine Teilnehmerin des Workshops Social Virtual learning probiert eine Datenbrille aus
Eine Teilnehmerin bei der Live-Erprobung der Social-Virtual-Datenbrille auf der Tagung ‚Digitale Medien im Ausbildungsalltag‘, Foto: Volkan Basel © BIBB

Social Virtual Learning 

Christian Dominic Fehling von der Bergischen Universität Wuppertal und Dr. Lutz Goertz vom MMB-Institut für Medien- und Kompetenzforschung präsentierten das Lernformat Social Virtual Learning (SVL). Die Lehr- und Lernanwendung SVL befähigt zum selbstbestimmten Lernen in einer Virtual-Reality-Umgebung, die völlig neuartige Interaktions- und Kollaborationskonzepte ermöglicht.

Nach einer Einführung in aktuelle Virtual Reality Anwendungen im Lernkontext ging es in die Praxis: Bei einer Demonstration konnten die Teilnehmenden die einzelnen Funktionen einer SVL-Datenbrille live auf einer Leinwand mitverfolgen. Die Teilnehmenden lernten anschließend die Schritte, die für die Inhaltserstellung mit Social Virtual Learning in der virtuellen Realität für die Ausbildung und den Unterricht nötig sind, kennen. Auf dem Programm stand die Erstellung eines VR-Lernmoduls: vom Entwurf eines Storyboards zur Umsetzung in der SVL-Anwendung. In einer Diskussionsrunde am Ende des Workshops tauschten sich die Teilnehmenden mit den Referenten über ihre Erfahrung mit SVL-Anwendungen und ihre Eindrücke aus.

 

Anwenderworkshop II: Der Kompetenzcheck für eine prozessorientierte Berufsbildung

Dr. Henning Klaffke mit zwei Teilnehmern des Workshops 'Kompetenzwerkstatt'
Dr. Henning Klaffke (TU Hamburg) mit Teilnehmenden des Workshops ‚Kompetenzcheck‘ auf der Tagung ‚Digitale Medien im Ausbildungsalltag‘. Foto: Volkan Basel, © BIBB

Das digitale Tool ‚Kompetenzcheck‘

Dr. Henning Klaffke und Barbara Knauf von der Technischen Universität Hamburg präsentierten das Konzept der Kompetenzwerkstatt. Sie erläuterten anschaulich die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten im Bereich der gewerblich-technischen Berufsausbildung: Dies umfasst die Berufsvorbereitung, die Erstausbildung und die Weiterbildung. Sie stellten den Teilnehmenden im Detail das digitale Tool ‚Kompetenzcheck’ vor: Diese Online-Anwendung ermöglicht Reflexionsgespräche über das Gelernte zwischen Ausbildern und Auszubildenden im Arbeitsprozess durch einen Abgleich von Selbst- und Fremdeinschätzung.

Die Teilnehmenden erhielten einen Überblick über das Potenzial digitaler Medien.  Sie wurden anschließend schrittweise an die Arbeit mit dem Kompetenz-Check herangeführt und konnten das Tool an einem Beispiel selbst erproben.

 

Anwenderworkshop III: PRIME – das Lern- und Wissensmanagementsystem für einen innovativen Informationsaustausch

Teilnehmer des Workshops Prime mit dem Referenten, Herrn Schumacher v
Gerd Schumacher (DB Training, Learning & Consulting - Deutsche Bahn AG) stellt Teilnehmenden der Tagung ‚Digitale Medien im Ausbildungsalltag ‘ die Webanwendung des Konzepts ‚PRIME‘ vor. Foto: Volkan Basel, © BIBB

Das Lern- und Wissensmanagementsystem 'PRIME'

Gerd Schumacher und Hendrick Thüs (DB Training, Learning & Consulting - Deutsche Bahn AG) stellten den Teilnehmenden das Lern- und Wissensmanagementsystem PRIME vor: Das System basiert auf einer Webanwendung, die vorhandene Dokumente automatisiert in kleine Einheiten unterteilt und mobilen Apps, die es Mitarbeitern ermöglichen sich die für ihren Arbeitsalltag relevanten Informationen zusammenzustellen. Die Teilnehmenden erfuhren welche Anwendungsmöglichkeiten das Konzept bietet. Im Praxisteil erprobten die Teilnehmenden die Szenarien: "Redakteur" und "Techniker": Sie erlebten, wie Informationen ergänzt, kommentiert und im integrierten sozialen Netzwerk mit anderen unternehmensweit geteilt werden können. In einer Abschlussrunde diskutiertem die Referenten gemeinsam mit den Teilnehmenden über die möglichen Einsatzszenarien von PRIME.

Hendrik Thüs am Tisch mit Teilnehmern des Workshop 'Prime'
Hendrik Thüs (DB Training, Learning & Consulting - Deutsche Bahn AG) erläutert den Teilnehmenden der Tagung ‚Digitale Medien im Ausbildungsalltag ‘ die mobile Anwendung des Konzepts ‚PRIME‘. Foto: Volkan Basel, © BIBB


In einer Abschlussrunde signalisierten die Referenten den Teilnehmenden ihre Bereitschaft, sie beim Transfer der präsentierten Lern-/Lehrwerkzeuge in ihre jeweiligen Arbeitsbereiche aktiv zu unterstützen.

Dokumentation

Interessierte können die Veranstaltungsmappe inklusive Broschüren (maximal 5 Mappen) kostenlos anfordern. Bei Bestellwunsch bitte eine E-Mail mit der Angabe der Anzahl senden an: steuerwald@bibb.de.

Fotogalerie

Eindrücke der Tagung haben wir für Sie in unserer Fotogalerie zusammengestellt.

Klicken Sie sich durch die Fotogalerie der diesjährigen Auftaktveranstaltung der Reihe ‚Digitale Medien im Ausbildungsalltag – Innovative Konzepte kennenlernen und anwenden‘ in Kassel. Und so geht's: Wenn Sie auf ein Vorschaubild klicken, sehen Sie das Bild in voller Größe. Anschließend können Sie in der Galerieansicht mit den Pfeiltasten rechts unten vor- bzw. zurück navigieren. Auch ein Klick auf ein Bild bringt Sie zum nächsten Foto. Zurück zur Übersicht gelangen Sie mit einem Klick auf das Kreuz in der rechten oberen Ecke.

Feedback

Rückmeldungen und Anregungen sind jederzeit willkommen! Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail an redaktion@qualifizierungdigital.de.

Bildnachweis: Volkan Basel © BIBB