Deutscher Bildungsmedien-Preis geht an „Virtuelle Apotheke“

digita 2016: Sieger in der Kategorie Berufliche Bildung und Studium, Sparte Weiterbildung: Virtuelle Apotheke

Mit digitalen Medien zu lernen gehört inzwischen zum Alltag in Schule, Hochschule und beruflicher Bildung. Auf der didacta in Köln wurden zehn beispielgebende Angebote mit dem Deutschen Bildungsmedien-Preis „digita 2016“ ausgezeichnet.

In der Kategorie Berufliche Bildung und Studium siegte die „Virtuelle Apotheke“, ein Weiterbildungsangebot für Apotheken-Personal der TÜV Rheinland Akademie GmbH aus Düsseldorf.

Den Sonderpreis vergab die Jury an „Actionbound“ (Zwick und Rauprich GbR, Berlin), eine App zur Gestaltung von unterhaltsamen und lehrreichen Multimediatouren, hervorragend geeignet zur Entwicklung von Medienkompetenz.

Die Schirmherrschaft des „digita 2016“ übernahm die nordrhein-westfälische Ministerin für Schule und Weiterbildung Sylvia Löhrmann. „Die Digitalisierung bietet für den Bildungsbereich viele Chancen der Qualitätsentwicklung. Digital aufbereitete und gestaltete Lernmittel und Unterrichtsmaterialien eröffnen neue Möglichkeiten der Vermittlung von Lerninhalten und schaffen neue Zugänge zum Wissenserwerb“, so Löhrmann.

Der Sprecher der „digita“-Jury Wilfried Hendricks sagte mit Blick auf den nationalen IT-Gipfel: „Auf der digitalen Agenda muss der Bildungssektor angemessen vertreten sein. Wer Industrie 4.0 propagiert, darf nicht nur in die Technik, sondern muss auch in die Menschen investieren. Bildung in der digitalen Welt braucht Lern- und Lehrmittel, wie sie von den diesjährigen digita-Preisträgern hervorragend repräsentiert werden.“

Zur digita-Jury gehörten in diesem Jahr Paul Eschbach (Ministerium für Schule und Weiterbildung, Nordrhein-Westfalen), Michael Härtel (Bundesinstitut für Berufsbildung), Wilfried Hendricks (Institut für Bildung in der Informationsgesellschaft), Martin Hüppe (Bündnis für Bildung), Katja Kantelberg (learning.de), Jana Kausch (Initiative D21) und Gerhard Seiler (freiberuflicher Digitalberater).

In einer ersten Runde hatte die Jury nach ausführlicher Beratung mit Fachgutachterinnen und -gutachtern 17 Produkte für den „digita 2016“ nominiert, unter denen dann die 10 Preisträger ermittelt wurden.

Der Deutsche Bildungsmedien-Preis „digita“ wurde in diesem Jahr zum 21. Mal verliehen. Er zählt zu den renommiertesten Preisen in der Bildungsbranche im deutschsprachigen Raum. Seit 1995 spiegelt der „digita“ die Entwicklung der digitalen Bildungsmedien. Träger des „digita“ ist das IBI - Institut für Bildung in der Informationsgesellschaft an der TU Berlin.

Bildnachweis: Sieger in der Kategorie Berufliche Bildung und Studium, Sparte Weiterbildung:
Virtuelle Apotheke, TÜV Rheinland Akademie GmbH, Copyright: IBI - Institut für Bildung in der Informationsgesellschaft