DIHK, BLBS und VLW: Berufsschulen von morgen benötigen 500 Millionen jährlich für Digitalisierung

Schüler vor mobilen Endgeräten

Der Deutsche Industrie und Handelskammertag e.V. (DIHK) hat gemeinsam mit dem Bundesverband Lehrerinnen und Lehrer an Wirtschaftsschulen e.V. (VLW) und dem Bundesverband der Lehrerinnen und Lehrer an beruflichen Schulen (BLBS) ein Papier zur Stärkung der beruflichen Bildung und der Berufsschulen in Deutschland veröffentlicht.

Das Papier, das am 17. Oktober 2017 veröffentlicht wurde, enthält Handlungsempfehlungen für die Politik in Bund und Ländern hinsichtlich der Ausbildung im ländlichen Raum, der Nachwuchskräftesicherung von Berufsschullehrern, der Modernisierung und Digitalisierung von Berufsschulen sowie der Stärkung der dualen Ausbildung.

Laut DIHK, BLBS und VLW sei vor allem der Investitionsbedarf für die Digitalisierung von Berufsschulen eine der "zentralen Herausforderungen". Um eine zukunftsfähige Ausbildung zu ermöglichen, sei eine Modernisierung der Ausstattung der Schulen mit zeitgemäßen Arbeitsmitteln erforderlich. Dazu zähle, neben der Bereitstellung mobiler Endgeräte und internetgestützten Lernplattformen, auch der Ausbau eines glasfaserbasierten Breitband-Internetzugangs. Laut DIHK, BLBS und VLW müssten Berufsschulen bei den entsprechenden Planungen von Bund und Ländern einen besonderen Stellenwert einnehmen.

Unter dem Titel "Digitalpakt Schule" stellt der Bund im Zeitraum von 2018 bis 2022 etwa fünf Milliarden Euro für den Ausbau der IT-Infrastruktur in den allgemeinbildenden Schulen, beruflichen Schulen und sonderpädagogischen Bildungseinrichtungen - in öffentlicher und freier Trägerschaft - in Aussicht. DIHK, BLBS und VLW schätzen, dass davon etwa die Hälfte - also 2,5 Milliarden Euro - alleine die Berufsschulen benötigen werden, um sich für die Anforderungen von Wirtschaft und Gesellschaft im digitalen Zeitalter zu rüsten. Ihrer Meinung nach reicht die von der Bundesregierung in Aussicht gestellte Summe nicht aus, um alle im Digitalpakt Schule formulierten Ziele zu erreichen. 

Bildnachweis: Thinkstock (monkeybusinessimages)