E-Learning 2.0 im Handwerk

q_online Logo

Das Projekt entwickelt eine online-basierte, auf Web 2.0-Technologien beruhende und gewerkeübergreifende Community-Plattform für das Handwerk. Ziel ist es, den Zugang von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) zu Weiterbildungen zu verbessern.

E-Learning hat sich als ein wichtiges Element der handwerklichen Berufsbildung etabliert. Bereits 1999 schlossen sich deutsche Handwerkskammern zu einem E-Learning-Netzwerk zusammen, das bis jetzt aktiv ist (www.q-online.de). Das E-Learning-Netzwerk umfasst 31 Handwerkskammern, einige weitere handwerksnahe Einrichtungen und eine Landwirtschaftskammer. Die Weiterbildungseinheiten dieses Netzwerkes bedienen in erster Linie Bedarfe des Handwerks. Sie beinhalten hauptsächlich handwerks- und gewerkespezifische Blended-Learning-Kurse sowie übergreifende Themen, wie etwa informationstechnologische Lerninhalte.

Die Angebote sind nachweislich erfolgreich bei der Wissensvermittlung und dem Aufbau beruflich relevanter Qualifikationen im Handwerk. Sie basieren jedoch im Wesentlichen auf traditionellen didaktisch-methodischen Ansätzen von Lernprogrammen (Web Based Trainings und Computer Based Trainings) für ein betreutes Selbstlernen. Ansätze des kooperativen und sozialen Lernens mithilfe von Social Media sind bislang wenig erprobt und eingeführt.

„E-Learning 2.0“ für Handwerksunternehmen

Um den Zugang von KMU zur Weiterbildung zu verbessern, entwickelt das Vorhaben eine online-basierte Community-Plattform für das Handwerk. Sie beruht auf Web 2.0-Technologien und ist verknüpft mit bestehenden E-Learning-Elementen (Microcontents). Die Plattform soll den Bedarf an Qualifizierungen und Informationen von KMU kurzfristig und passgenau decken. Auch soll sie der Vielfalt unterschiedlicher Fragestellungen, die sich bei KMU aus dem Alltagsgeschäft heraus ergeben, Rechnung tragen.

Mit der Community-Plattform erlangen Personen einen schnellen Zugang zu erforderlichen Informationen, Unterlagen und Gesprächspartnern mit Fachexpertise. Nutzerinnen und Nutzer unterstützt sie bei ihrer täglichen Arbeit und situativen Anforderungen.

Hierfür entwickelt und erprobt das Projektteam mediendidaktische Umsetzungsstrategien. Diese sollen Web 2.0 unter dem Stichwort „E-Learning 2.0“ für die gezielte Aktivierung informeller, onlinegestützter Lern- und Arbeitsprozesse nutzbar machen. Dabei gilt es, bestehende Überlegungen für ein solches „E-Learning 2.0“ im Feld zu erproben und für die Zielgruppe in einen Zusammenhang zu setzen. Damit verfolgt das Projekt ein grundlegendes Erkenntnisziel und verknüpft es mit einem konkreten gesellschaftlichen Entwicklungsbedarf im Kontext der Weiterbildung im Handwerk.

„Traditionelles“ E-Learning mit Web 2.0 verknüpfen

Das Vorhaben verfolgt eine allgemeine Fragestellung von grundsätzlicher Bedeutung und thematisiert deren Bearbeitung im situativen Bildungskontext im Umfeld des Handwerks. Damit erprobt es zielgerichtet die Umsetzung, um die Tragfähigkeit von Web 2.0-Anwendungen für die Bildungsarbeit konkret nachzuweisen. Ziel ist es, eine Mehrwertlösung für diesen Bildungskontext nachhaltig zu realisieren.

Die Frage lautet: Wie lassen sich Ansätze des „traditionellen“ E-Learning mit Web 2.0 verknüpfen? Und wie lassen sich dadurch die Möglichkeiten informellen Lernens des Wissenstauschs von peer-to-peer mit didaktisch gestalteten Lernangeboten koppeln?

Damit greift das Vorhaben die aktuelle Diskussion um Anforderungen und Perspektiven der Kompetenzentwicklung in einer „Wissensgesellschaft“ im Allgemeinen auf. Auch entwickelt es eine Lösung für die Problemlagen und Anforderungen für KMUs im Handwerk.

Community-Portal: Zentraler Ort für den Wissensaustausch

Um das zu erreichen, erprobt das Vorhaben Umsetzungsstrategien eines solchen Ansatzes für das Handwerk: Es baut ein Community-Portal auf und verwendet Web 2.0-Technologien für das Community-Building. Diese verknüpft es mit bestehenden Online-Lernangeboten der Akteure im vorhandenen, gewerkeübergreifenden E-Learning-Netzwerk des Handwerks. Damit erweitert das Projekt zum einen bestehende E-Learning-Aktivitäten des Community-Portals um kommunikative Elemente des Wissensaustauschs. Zum anderen führt es den Wissensaustausch der Communities an E-Learning-Bausteine (Microcontents) heran.

Mit dem Portal verfolgt das Projekt den Anspruch, einen zentralen Ort für Communities im Handwerk und den Wissensaustausch von Praktikern zu schaffen. Das Konzept sieht vor, das Weiterbildungsportal nachhaltig fortzuführen und in die Aktivitäten der relevanten Akteure im Handwerk zu integrieren.

Das Communityportal „q-online – Information und Qualifizierung im Handwerk“ ist seit August 2010 unter www.q-online.de erreichbar.