Entwicklungsworkshop im Think Tank "Kundenorientierung"

Person baut Treppe aus Kartons

Der Think Tank "Kundenorientierung" wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ins Leben gerufen, um die Projekte des Förderprogramms "Digitale Medien in der beruflichen Bildung" beim Ergebnistransfer in Unternehmen und Betriebe zu unterstützen. Über einen Zeitraum von zwei Jahren entwickeln Projektbeteiligte aus den verschiedenen Förderlinien hierzu gemeinsam Lösungsansätze und Handlungsmuster.

Nach einem virtuellen Kick-off im Juni 2020 fand der Entwicklungsworkshop - als zweite Veranstaltung im Rahmen des Think Tanks - am 27. und 28. Oktober erneut virtuell statt. Vier Arbeitsgruppen widmeten sich den Themenfeldern "Nutzerbedarfe und Agilität", "Projektstruktur", "Strategie" und "Kommunikation". Die Themenfelder beschreiben die Herausforderungen, denen sich Projektbeteiligte gegenübersehen, wenn sie den Ergebnistransfer erfolgreich bewältigen wollen. Im Entwicklungsworkshop ging es darum, die während des Kick-Offs generierten Ideen zu Lösungsansätzen bzw. -mustern weiterzuentwickeln.

Bei der methodischen Gestaltung des zweitägigen Workshops standen agile Methoden Pate: Angelehnt an das "Design Thinking" interviewten sich die Teilnehmenden gegenseitig und kreierten Ideentürme sowie Storyboards - immer mit dem Ziel der Präzisierung und Weiterentwicklung ihrer Ideen.

Die eQualification, die im März 2021 voraussichtlich als hybrides Tagungsformat stattfinden wird, ist der nächste wichtige Zwischenstopp im Think Tank-Prozess. Hier werden die Arbeitsgruppen ihre Lösungsmuster präsentieren und über erste Akzeptanztests berichten können. Wie auch schon nach dem Kick-Off-Online-Camp zeigte sich beim Entwicklungsworkshop, dass mit der Integration digitaler Lernangebote in Unternehmen und Betriebe oftmals ein ganzheitlicher Change-Prozess ausgelöst wird. Für die teilnehmenden Akteure war der Entwicklungsworkshop ein großer Erfolg.

Bildnachweis: Thinkstock