Ergebnisse der Enquete-Kommission "Berufliche Bildung in der digitalen Arbeitswelt" präsentiert

Teaserbild Ergebnisse Enquete-Kommission

Die Enquete-Kommission "Berufliche Bildung in der digitalen Arbeitswelt" hat ihren Abschlussbericht an Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble übergeben und die Ergebnisse ihrer Arbeit in einer Diskussionsveranstaltung präsentiert.

Die Enquete-Kommission "Berufliche Bildung in der digitalen Arbeitswelt" wurde vom Bundestag im Juni 2018 eingesetzt. Die aus 19 Abgeordneten und 19 Sachverständigen bestehende Kommission hatte die Aufgabe die Entwicklungsperspektiven der beruflichen Aus- und Weiterbildung in der künftigen Arbeitswelt zu analysieren, die ökonomischen und sozialen Potentiale einer Modernisierung zu prüfen und daraus für die Politik konkrete Handlungsempfehlungen abzuleiten.

Nach fast dreijähriger Arbeit hat die Vorsitzende der Enquete-Kommission Antje Lezius den mehr als 500 Seiten umfassenden Abschlussbericht am 22. Juni 2021 an Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble übergeben. Schäuble betonte, dass der Bericht mit Blick auf die Folgen der Pandemie "zur rechten Zeit" komme. Der Bericht umfasst neun Kapitel in denen neben Erklärungen zum Auftrag und den Zielen der Kommission und Informationen zum Berufsbildungssystem in Deutschland die Berichte der Projektgruppen zu finden sind.

In einer hybriden Diskussionsveranstaltung anschließend an die Berichtsübergabe wurden drei Themen diskutiert, zu denen Interessierte digital Fragen stellen konnten. Das erste Panel behandelte die Fragen, welche Kompetenzen Beschäftigte künftig brauchen und wie Wissen über das Arbeitsleben hinweg angepasst werden kann. Im zweiten Panel wurde diskutiert, wie die Lernorte für die Zukunft etwa durch mehr Kooperation über digitale Plattformen und in IT-Fragen und die Verzahnung von Theorie und Praxis gestärkt werden können. Im dritten Panel ging es um die Frage nach lebensbegleitenden Lernen und den besten Rahmenbedingungen für Aus- und Weiterbildung, um weiterhin gesellschaftliche Integration zu ermöglichen und den Fachkräftebedarf Deutschlands zu sichern.

Bildnachweis: © DBT/Henning Schacht