Förderung von Vorhaben zur Entwicklung und zum Einsatz von mobil nutzbaren Technologien, digitalen Medien und Diensten in der beruflichen Qualifizierung

Eine Antragstellung ist nicht mehr möglich.

Informationen zum Programm

Neue Wege der Qualifizierung, die das Gewicht stärker auf Lern- und Informationsmöglichkeiten sowohl direkt am Arbeitsplatz, als auch an bedarfsorientierten Orten und Zeiten legen, sind erforderlich, um den mit dieser Entwicklung einhergehenden ständig wechselnden Informations- und Wissensanforderungen an die Beschäftigten begegnen zu können.

Bedingt durch höhere Leistungsfähigkeit und sinkende Preise von mobilen Endgeräten und durch die zunehmende Verbreitung mobiler Zugangsmöglichkeiten, Dienste und Anwendungen sind auch im Bereich der durch digitale Medien unterstützten beruflichen Qualifizierung Lernszenarien realisierbar, die diesen steigenden Anforderungen besser gerecht werden.

Mobiles Lernen im Sinne dieser Bekanntmachung ist das Lernen mit Hilfe mobiler Endgeräte und drahtloser Kommunikationstechnologien sowie das Lernen in nicht-stationären Szenarien an nicht festen, vorab bestimmten Orten und Zeiten. Mobiles Lernen eröffnet neue Möglichkeiten zum situationsorientierten Informieren, Kommunizieren und Lernen im Arbeitsprozess. Der Nutzen für die Berufsbildung liegt dabei in einer gewinnbringenden Verbindung der didaktischen Ziele mit den neuen technischen Möglichkeiten, da die Lernqualität nicht nur von der Technik, sondern in erster Linie von der berufspädagogischen Gestaltung und Vermittlung abhängt.

Ziel der Bekanntmachung ist es, durch Verknüpfung von mobil nutzbaren Technologien und innovativen Lernarrangements für Beschäftigte in wechselnden Einsatzgebieten einen Beitrag zu leisten zur Erreichung der übergeordneten bildungspolitischen Ziele des BMBF:

  • die Weiterbildung des pädagogischen Personals zu unterstützen
  • das Übergangsmanagement unter anderem zur Verbesserung der Kooperationsstrukturen zwischen beruflichen Schulen und betrieblicher Ausbildung zu verbessern
  • die Durchlässigkeit, wie zum Beispiel die Verzahnung beruflicher Aus- und Weiterbildung oder die diagonale Weiterbildung bis hin zum Hochschulbereich zu erhöhen
  • die berufliche Aus- und Weiterbildung in einzelnen Branchen oder in übergreifenden Wertschöpfungsreihen/-zusammenhängen zu modernisieren
  • zu einer Kultur des berufsbegleitenden und neue berufliche Orientierungen unterstützenden Lernens beizutragen
  • Innovationen in der beruflichen Aus- und Weiterbildung voranzutreiben
  • die Chancengleichheit durch Erleichterung des Zugangs zu Bildungsangeboten zu fördern