Gewinner der delina-Bildungspreise ausgezeichnet

Bildungsministerin Wanka bei der Preisverleihung mit den Gewinnern des Delina-School-Preises auf der Bühne der BITKOM-Konferenz.

Auf der LEARNTEC in Karlsruhe und der Bitkom-Konferenz „Bildung 4.0“ in Berlin wurden die delina-Preise für digitale Bildung vergeben. Bundesbildungsministerin Wanka hielt in Berlin die Laudatio in der Kategorie „School“.

Gleich in drei Kategorien kommen die Preisträger aus Baden-Württemberg, die am 24. Januar 2017 auf der LEARNTEC ausgezeichnet wurden. In der Kategorie „Campus“ gewann die Duale Hochschule Baden-Württemberg  Ravensburg mit der interaktiven Graphic-Novel-Anwendung „Andernwärts – Eine App, die verbindet“. Den ersten Preis in der Kategorie „Start up“ erhielt die imsimity GmbH aus St. Georgen im Schwarzwald für einen Mixed-Reality-Lehrgang für Feuerwehr-Maschinisten. In der Kategorie „Professional“ erhielt die TriCAT GmbH aus Ulm die Auszeichnung mit dem Projekt „3DSim@GBT“, einem virtuellen Nachbau des Gotthard-Tunnels für Schulungszwecke.

Die Multiplayer-Anwendung für den Tablet-PC „Andernwärts – Eine App, die verbindet“ führt räumlich getrennte Familienmitglieder über einen spielerischen Ansatz zusammen. Erzählt wird ein Abenteuer in Form einer interaktiven digitalen Graphic Novel, die zahlreiche Handlungs- und Gesprächsanlässe bietet.

Beim Maschinisten-Lehrgang für Freiwillige Feuerwehren der imsimity GmbH lernen die Kursteilnehmer innerhalb der Anwendung komplexe Sachverhalte mit Hilfe von interaktiven Grafiken, Filmen und immersiven 3D-Modellen.

3DSim@GBT“ der TriCAT GmbH ist ein virtueller Nachbau des 2016 eröffneten Schweizer Gotthard-Basistunnels. In der Simulation stehen die gesamte Tunnellandschaft und alle im Tunnelbetrieb eingesetzten Züge in Form einer Avatar-basierten und KI gestützten virtuellen 3D-Welt zur Verfügung. Beliebige Trainingsszenarien lassen sich hierbei entwickeln.

Bis zum 26. Januar stellen die Preisträger der Kategorien „Campus“, „Start-up“ und „Professional“ ihre Projekte auf der Messe für digitale Bildung LEARNTEC in Karlsruhe vor.

Der Preis in der Kategorie „School“ für das beste digitale Bildungskonzept, der in der letzten Woche auf der Bitkom Konferenz Bildung 4.0 vergeben wurde, geht an eine Schule in Nordrhein-Westfalen, das Gymnasium Würselen. Den zweiten Preis teilen sich eine Realschule aus Rottenburg an der Laaber und ein Gymnasium aus Erlangen.

Das Gymnasium Würselen überzeugte die Jury mit einem Konzept, das in Zusammenarbeit mit der RWTH Aachen, der Stadt Würselen und dem kommunalen Dienstleister regio IT entstand. Der Einsatz von Tablet-Computern im Unterricht wird durch fach- und klassenstufenspezifische Mediencurricula, die systematische Integration eines Lernmanagementsystems und regelmäßige schulinterne Fortbildungsangebote für Lehrer und Lehrerinnen begleitet. Das sind gute Voraussetzungen, um das Lernen mit digitalen Medien in den Schulen zu etablieren und hat hier Vorbildcharakter.

Zum fünften Mal hat der Digitalverband Bitkom Projekte ausgezeichnet, die im Bereich des digitalen Lehrens und Lernens innovative Ideen in die Praxis umsetzen. Bildungsministerin Johanna Wanka würdigte die Preisträger, deren digitale Bildungskonzepte die Vielfalt der Einsatzmöglichkeiten digitaler Medien abbilde.

Bildnachweis: BITKOM/Till Budde