Globaler Hackathon für digitale Bildung: Live-Stream am 12. und 13. November aus Berlin

Weltkugel bestehend aus Einsen und Nullen

Am 12. und 13. November präsentieren das Hochschulforum Digitalisierung (HFD), der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) und die Technische Universität Berlin (TU Berlin) den DigiEduHack, einen weltweiten Hackathon der Europäischen Kommission zur digitalen Bildung.

Mit einem Livestream aus Berlin hat am 12. November ein weltweiter Hackathon begonnen, um Innovationen in der digitalen Bildung zu fördern. Unter dem Motto "Together we redefine learning" bringt die Veranstaltung mehr als 60 Gruppen aus 36 Ländern zusammen. Sie sollen innerhalb von nur 48 Stunden kreative Lösungen für die Bildung finden. Der Livestream ist abrufbar unter: https://digieduhack.com/en/digieduhack-main-stage-event-2020

"DigiEduHack ist eine pädagogische Versuchsplattform im Netz, die den Weg von der guten Idee zur praxistauglichen Anwendung abkürzt", erläutert Mariya Gabriel, EU-Kommissarin für Innovation, Forschung, Kultur, Bildung und Jugend. "Das Ziel besteht nicht darin, die politischen Entscheidungsträger zu umgehen. Vielmehr wollen wir sie mit nutzergetriebenen Lösungen inspirieren, an denen eine Gemeinschaft von Visionären mitgewirkt hat. Nach unserer Überzeugung helfen Co-Kreation und die Freude am Experiment dabei, die digitale Bildung grundlegend zu verändern und die Digitalkompetenz innerhalb und jenseits der Grenzen Europas zu verbessern", fügt Gabriel hinzu.

Bundesbildungsministerin Anja Karliczek unterstreicht: "Die erfolgreiche digitale Transformation unseres Wirtschafts-, aber auch unseres Bildungssystems hängt mehr denn je von Zusammenarbeit und Teilhabe ab. Mit dem DigiEduHack beteiligt sich Deutschland an einer globalen Bewegung und stärkt eine internationale Gemeinschaft, die gleiche Ziele verfolgt."

Bildnachweis: Thinkstock (Vasiliy Yakobchuk)