JOBSTARTER plus fördert Aus- und Weiterbildung in der „Wirtschaft 4.0“

Zwei Ingenieurinnen in Fabrik vor modernen Maschinen, Bildnachweis: milanvirijevic (Thinkstock)

JOBSTARTER plus stärkt die duale Berufsausbildung. In der kürzlich gestarteten 3. Runde fördert das Programm unter anderem die Aus- und Weiterbildung in der „Wirtschaft 4.0“.

Aufgabe des Förderprogramms JOBSTARTER plus ist es, die duale Berufsausbildung in Deutschland zu stärken. Daneben koordiniert die Programmstelle JOBSTARTER weitere Initiativen am Übergang Schule-Ausbildung zur Steigerung der Attraktivität betrieblicher Ausbildung.

Am 1. September 2016 erschien im Bundesanzeiger die Förderbekanntmachung (Teil B) im Rahmen der dritten Förderrunde des Programms JOBSTARTER plus mit der Förderlinie „Aus- und Weiterbildung in der „Wirtschaft 4.0“ – Unterstützungsstrukturen für KMU im Anpassungsprozess der betrieblichen Ausbildung.“

Gefördert werden können Projekte, die kleine und mittlere Unternehmen (KMU) im Hinblick auf den erforderlichen Anpassungsprozess ihrer betrieblichen Aus- und Weiterbildung infolge der zunehmenden Automatisierung und Digitalisierung der Arbeitsprozesse in allen Bereichen der Wirtschaft beraten und begleiten.

Bildnachweis: milanvirijevic (Thinkstock)