Karliczek wirbt auf Länderreise für digitale Impulse

Anja Karliczek

Ein Tag im Zeichen der Digitalisierung: Bundesforschungsministerin Anja Karliczek hat im Rahmen ihrer Länderreise Dresden besucht. Dort lässt sich auf engstem Raum beobachten, wie sehr Technologien aus der Zukunft das Arbeits- und Forschungsleben schon heute beeinflussen und welche Chancen daraus entstehen.

Gemeinsam mit dem sächsischen Kultusminister Christian Piwarz besuchte Karliczek am 11. Februar 2019 das Berufliche Schulzentrum für Agrarwirtschaft und Ernährung. Die Schule hat 74 Klassen, 1390 Schülerinnen und Schüler, 84 Lehrerinnen und Lehrer und ist damit ein echtes "Schwergewicht" unter den Berufsschulen.

Fast alle Ausbildungsberufe sind heute von der Digitalisierung betroffen. Die Tischler arbeiten mit computergesteuerten Holzsägen, Landwirte erhalten per App Auskunft über die Milchproduktion jeder einzelnen Kuh und Zahntechniker erschaffen Prothesen aus dem 3D-Drucker, während Konditoren diese für individualisierte Schokoladenformen nutzen. Also muss auch die Ausbildung zu diesen Berufen Schritt halten mit der technologischen Entwicklung.

BMBF fördert digitale Lern-Infrastruktur

"Unsere duale Berufsausbildung gilt als Erfolgsmodell weit über Deutschland hinaus. Das verdanken wir allen, die sich jeden Tag aufs Neue für die berufliche Bildung engagieren", sagte Karliczek. "Das Berufliche Schulzentrum für Agrarwirtschaft und Ernährung ist ein tolles Beispiel dafür. Ich arbeite daran, dass die berufliche Bildung die bestmöglichen Rahmenbedingungen erhält und auch weiterhin attraktiv für junge Menschen bleibt. Deshalb fördern wir mit dem DigitalPakt eine zeitgemäße digitale Lern-Infrastruktur. Und wir unterstützen die Qualifizierung von Lehrern und Lehrerinnen, damit sie digitale Medien zielführend für den Unterricht einsetzen können", so die Ministerin weiter.

Beim Rundgang durch die Schule ließ sich Karliczek über verschiedene Projekte und Ausbildunswege informieren, zum Beispiel über das Projekt "Garten der Nachhaltigkeit", der angehende Gärtner und Gärtnerinnen zu ökologischem Handeln anregen soll. Der Ministerin gefiel es offenbar – sie nahm kurzerhand Platz und verfolgte den Unterricht.

Bildnachweis: © Bundesregierung / Guido Bergmann