KI-Forschung: BMBF fördert Zukunftslabore mit bis zu 5 Millionen Euro

Symbolbild Künstliche Intelligenz

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat den Wettbewerb "Zukunftslabore" gestartet, der Forscherinnen und Forscher aus aller Welt zu Zukunftsfragen der Künstlichen Intelligenz (KI) zusammenbringen soll.

Das BMBF möchte - im Rahmen der KI-Strategie der Bundesregierung - die grenzüberschreitende Forschungszusammenarbeit stärken und gleichzeitig die Sichtbarkeit des Forschungs- und Innovationsstandorts Deutschland erhöhen. Dafür wurde am 22. März 2019 der Wettbewerb "Zukunftslabore" gestartet. Dort sollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus aller Welt gemeinsam zu aktuellen Forschungs- und Entwicklungsfragen in der KI arbeiten.

Bewerbungsfrist: 21. Juni 2019

Bewerben können sich deutsche Hochschulen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen sowie Unternehmen. Pro Zukunftslabor fördert das BMBF über einen Zeitraum von drei Jahren Teams von bis zu zwölf Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern. Etwa zwei Drittel davon kommen als Gäste von ausländischen Einrichtungen nach Deutschland. Pro Labor stellt das BMBF bis zu 5 Millionen Euro als Fördersumme bereit.

Weitere Informationen entnehmen Sie der Bekanntmachung.

Bildnachweis: Adobe Stock / trahko