Kompetenzwerkst@tt 2.0: Lernen im Arbeitsprozess

Kompetenzwerkst@tt 2.0: Lernen im Arbeitsprozess Logo

Das Vorhaben entwickelt ein Software-Framework, das branchenübergreifend in allen Lernorten der beruflichen Ausbildung einsetzbar ist. Die drei Hauptelemente sind ein Aufgabenmanager, ein Ausbildungsportfolio und ein Kompetenzcheck.  

Das Software-Framework ist durch drei Hauptelemente gekennzeichnet: Neben einem Ausbildungsportfolio und einem Kompetenzcheck hat das Projektteam einen Aufgabenmanager entwickelt. Mit diesem Tool lassen sich Lern- und Arbeitsaufgaben gestalten.

Der Aufgabenmanager:

Grafik: Aufgabenmanager -  Ein Software-Assistent führt durch alle erforderlichen Schritte, um aus einem authentischen Kundenauftrag lernhaltige Aufgaben für die Auszubildenden zu machen.
Aufgabenmanager: Ein Software-Assistent führt durch alle erforderlichen Schritte, um aus einem authentischen Kundenauftrag lernhaltige Aufgaben für die Auszubildenden zu machen.

Der Aufgabenmanager bietet Lehrkräften sowie Ausbilderinnen und Ausbildern die Möglichkeit, ihren Unterricht orientiert an den jeweiligen Arbeitsprozessen oder Kundenaufträgen zu gestalten. Ein Software-Assistent hilft dabei, vorhandenes Unterrichts-, Lehr- oder Kursmaterial aufzunehmen und übersichtlich darzustellen. Die Auszubildenden können die Aufgabe bearbeiten und die Ergebnisse den Lehrkräften sowie Ausbilderinnen und Ausbildern zurückgeben.

Der Software-Assistent führt durch alle erforderlichen Schritte, um aus einem authentischen Kundenauftrag lernhaltige Aufgaben für die Auszubildenden zu machen. Alles, was dafür nötig ist, ist ein internetfähiger Computer und eine passende Idee. Schon vorliegende digitale Arbeitsmaterialien lassen sich problemlos einbinden. Die erstellten Lern- und Arbeitsaufgaben verteilt Kompetenzwerkst@tt 2.0 online an die Auszubildenden.

Die Tools der Kompetenzwerkstatt hat das Projekt bis Ende 2014 für sieben Ausbildungsberufe angeboten:

  • Anlagenmechaniker/-in für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik
  • Dachdecker/-in
  • Elektroniker/-in für Energie- und Gebäudetechnik
  • Fachkraft für Veranstaltungstechnik
  • Maler/-in und Lackierer/-in
  • Mediengestalter/-in Bild und Ton
  • Mediengestalter/-in Digital und Print

Das Ausbildungsportfolio:

Die Grafik erklärt die Funktionsweise des Ausbildungsportfolios.
Ausbildungsportfolio: Werkzeug zur Lerndokumentation und zur Lernortkooperation.

Das Ausbildungsportfolio ist ein Werkzeug zur Lerndokumentation und zur "Lernortkooperation im Kopf". Die Auszubildenden können Gelerntes aus unterschiedlichen Lernorten im Ausbildungsportfolio eintragen und verknüpfen. Das Tool unterstützt das Ausbildungspersonal dabei, Ausbildung arbeitsprozessorientiert und kompetenzfördernd zu planen, durchzuführen und zu überprüfen.

Das Ausbildungsportfolio ermöglicht den Lernenden die Dokumentation, die Übersicht und die Reflexion des Gelernten. Das kostenfrei nutzbare Tool bietet darüber hinaus einen Ausbildungsnachweis, der online geführt und ausgedruckt werden kann. Das Ausbildungsportfolio kann im betrieblichen, überbetrieblichen und schulischen Kontext eingesetzt werden.

Das Ausbildungsportfolio orientiert sich an den Handlungsfeldern eines Berufes. Durch die Einträge bekommen die Auszubildenden jederzeit einen Überblick über ihren Beruf und können dabei gleichzeitig ihren Lernstand einsehen. Eine chronologische Exportfunktion ermöglicht zudem, ein Berichtsheft zu erstellen.

Der Kompetenz-Check:

Dieses Tool zur Erfassung beruflicher Kompetenzen ermöglicht die Lernreflexion eines ausgesuchten Auftrages:

Schaubild: sieben Schritte der Selbst- und Fremdeinschätzung im Rahmen des Kompetenz-Checks.
Der Kompetenz-Check unterstützt Ausbildende dabei, die Stärken, aber auch den Förderbedarf der Auszubildenden zu erkennen.

  • Lehrkraft und Auszubildende einigen sich auf einen Kundenauftrag, den es in naher Zukunft durchzuführen gilt. Auszubildende und Ausbildende schätzen im Vorfeld die Kompetenzen des Lernenden ein.
  • Die Auszubildenden führen den Auftrag durch und unterziehen sich anschließend erneut einer Selbst- und Fremdbewertung. Die Software wertet die Einschätzungen automatisch aus, bereitet Kompetenzniveau und Kompetenzgewinn anschließend grafisch auf und stellt sie anschaulich dar.
  • Die erfassten Kompetenzeinschätzungen führen zu einem Dialog zwischen Lehrkraft und den Auszubildenden beziehungsweise stoßen diesen an. Die Auswertungen unterstützen die Lernreflexionen der Auszubildenden.

Werkzeuge für verschiedene Berufsgruppen

Das Projekt Kompetenzwerkst@tt 2.0 hat bis Ende 2014 Tools für sieben Ausbildungsberufe entwickelt:

  • Anlagenmechaniker/-in für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik
  • Dachdecker/-in
  • Elektroniker/-in für Energie- und Gebäudetechnik
  • Fachkraft für Veranstaltungstechnik
  • Maler/-in und Lackierer/-in
  • Mediengestalter/-in Bild und Ton
  • Mediengestalter/-in Digital und Print

Hinweis: Die Kompetenzwerkstatt war in den Jahren 2016 bis 2018 Bestandteil der bundesweiten Roadshow "Digitale Medien im Ausbildungsalltag" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Inhalte des Konzepts wurden Teilnehmenden in Workshops vorgestellt. Weitere Informationen zur Kompetenzwerkstatt sowie Materialien zum Download stehen auf folgenden Seiten bereit:

Grafik: © Kompetenzwerkstatt