Lernen mit digitalen Medien: Projekt vierpunkteins präsentiert fünf neue Fortbildungskonzepte

Logo Projekt vierpunkteins

​Im BMBF-geförderten Transferprojekt "vierpunkteins" wurden erste Pilotfortbildungen zum Thema Digitales Lernen konzipiert. Es handelt sich um fünf Formate, die auf verschiedene Branchen übertragbar und somit für viele Ausbildungsakteure interessant sein dürften.

Das Transfernetzwerk vierpunkteins will  Betriebe der Wertschöpfungskette Bau beim Einsatz branchen- und zielgruppenspezifischer digital gestützter Bildungsformate unterstützen. Die Verbundpartner gestalten dabei drei regionale Netzwerke (Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen und Berlin-Brandenburg) zum digitalen Lernen in der Aus- und Weiterbildung, die sowohl Unternehmen als auch überbetriebliche Ausbildungsstätten und Berufsschulen adressieren. Nun können erste Fortbildungskonzepte zum Thema Digitales Lernen präsentiert werden, die auf der Projektwebseite als kostenloser Download zur Verfügung stehen:

  • d.a.v.i.t.​ - Der d.a.v.i.t.-Koffer ist ein mobiles Produktionsstudio, mit dem Auszubildende kurze Filmbeiträge über ihren Arbeitsplatz erstellen können.
  • ART​ - Augmented Reality Technician (ART) bietet Mitarbeitenden im Außendienst die Möglichkeit, per Livestream Unterstützung zu erhalten.
  • Betrieblicher Medienmanager​ - Betriebliche Medienmanager/innen sind in der Lage, digitale Medien in Aus- und Weiterbildungsprozessen eigenverantwortlich einzusetzen.
  • Fortbildung Ausbilder-Azubi-Kommunikation​ - Die Fortbildung unterstützt die Kommunikationsfähigkeit zwischen Ausbildenden und Auszubildenden und beschreibt Methoden des Onboardings für eine positive Lernbeziehung.
  • Checkliste BB Digitales Berichtsheft für Unternehmen​ - Eine Hilfestellung für Betriebe, die auf die digitale Berichtsheftführung umsteigen möchten.

Die Materialien aus der Pilotphase werden im Laufe der Projektarbeit weiterentwickelt.

Weitere Veröffentlichung: Bestandsaufnahme zur Digitalisierung im beruflichen Lernen

Zwischen Projektbeginn im Oktober 2017 und Mai 2018 führten die Projektmitarbeiter 75 Interviews mit Ausbildungsbetrieben, Einrichtungen der beruflichen Bildung sowie Berufsschulen in den drei Regionalclustern durch, um zu erfahren, was vor Ort in Sachen Digitales Lernen gebraucht wird. Die Auswertungen wurden in dem Ergebnisbericht Bestandsaufnahme: Digitalisierung im beruflichen Lernen veröffentlicht.

Grafik: vierpunkteins