Mainz - 06.11.2019

Teilnehmende Roadshow Mainz Workshop BLok

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert die Entwicklung und Erprobung digitaler Lehr-/Lernkonzepte in der beruflichen Aus- und Weiterbildung. Mit der bundesweiten Roadshow "Digitale Medien im Ausbildungsalltag" präsentiert es in Workshops Best-Practice-Fallbeispiele. Am 6. November 2019 machte die Veranstaltungsreihe Halt in Mainz.

"Die digitale Kompetenz ist eine der wichtigsten Zukunftskompetenzen", unterstrich Günter Jertz in seinem Grußwort an die rund 90 Teilnehmerinnen und Teilnehmer der insgesamt 20. Etappe der BMBF-Roadshow "Digitale Medien im Ausbildungsalltag" am 6. November 2019 in Mainz. Umso glücklicher war der Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer (IHK) für Rheinhessen über das Angebot, das die Transferkampagne des Förderprogramms "Digitale Medien in der beruflichen Bildung" seit 2016 bietet: Praxisorientierte Workshops, in denen digitale Lehr-/Lernkonzepte vorgestellt, diskutiert und von den Anwesenden ausprobiert werden.

Referenten und Roadshow-Verantwortliche am 6. November 2019 in Mainz (IHK für Rheinhessen) / Gruppenbild
Zur 20. Ausgabe der BMBF-Roadshow "Digitale Medien im Ausbildungsalltag" war in die Räume der IHK für Rheinhessen eingeladen worden. Foto: Andreas Hultsch © BIBB

Veranstalter/-innen und Referenten der 20. Etappe der BMBF-Roadshow "Digitale Medien im Ausbildungsalltag" am 6. November 2019 in Mainz (v.li.): Jürgen Lutz (BPS Bildungsportal), Andreas Ueberschaer (BPS Bildungsportal Sachsen GmbH), Thomas Hagenhofer (Zentral-Fachausschuss Berufsbildung Druck und Medien), Dr. Lutz Goertz (mmb Institut), Katja Stamm (BMBF), Günter Jertz (IHK für Rheinhessen), Max Zollenkopf (Kompera GmbH), Andreas Resch (IHK für Rheinhessen), Michael Härtel (BIBB), Dr. Christoph Rensing (TU Darmstadt), Olaf Aschmann (Kompera GmbH)

Eröffnet durch Katja Stamm vom BMBF und unter der Moderation von Michael Härtel, Arbeitsbereichsleiter im Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB), lernten die Teilnehmenden die Medienkonzepte Social Virtual Learning (SVL), KeaP digital und BLok kennen. Alle Projekte haben gemeinsam, dass sie dem BMBF-Förderprogramm "Digitale Medien in der beruflichen Bildung" entspringen und sich bereits in der Ausbildungspraxis bewährt haben. BLok ist ein digitales Berichtsheft, mit dem alle Akteure der dualen Ausbildung gemeinsam und sicher arbeiten können. KeaP digital bereitet Anlernprozesse am Produktionsarbeitsplatz digital auf und SVL nimmt Anwenderinnen und Anwender mit in eine virtuelle Welt, in der Maschinen auf eine Weise erkundet werden können, die ohne 3D-Visualisierungen verborgen bliebe.

Günter Jertz (IHK für Rheinhessen) bei Eröffnung der BMBF-Roadshow in Mainz
Günter Jertz, Hauptgeschäftsführer der IHK für Rheinhessen, hieß die Teilnehmenden in Mainz willkommen und betonte die Bedeutung digitaler Kompetenzen. Foto: Andreas Hultsch © BIBB

In den parallel stattfindenden Workshops verbrachten die Roadshow-Teilnehmenden - mehrheitlich Verantwortliche aus der Berufsbildungspraxis - drei intensive Stunden mit den Entwicklern der Projekte SVL, KeaP digital und BLok. Im Fokus stand die beispielhafte Erprobung der Anwendungen - mit Blick auf die Übertragbarkeit der Tools in eine Vielzahl von Ausbildungsbereichen. Die Experten standen zudem für Fragen zur Verfügung und unterstützten den Austausch der Teilnehmenden untereinander.

Teilnehmende der BMBF-Roadshow am 6. November in Mainz (Plenum)
Die Roadshow "Digitale Medien im Ausbildungsalltag" richtet sich vor allem an Verantwortliche aus der Berufsbildungspraxis. Die Teilnahme ist kostenfrei. Foto: Andreas Hultsch © BIBB

Mit dem Programm "Digitale Medien in der beruflichen Bildung" fördert das BMBF in über 200 Projekten die Verbreitung und den Einsatz digitaler Medien in der beruflichen Aus- und Weiterbildung. Die 20. Etappe der BMBF-Roadshow "Digitale Medien im Ausbildungsalltag" wurde vom BIBB - in Zusammenarbeit mit der IHK für Rheinhessen - durchgeführt. 

Inhalte der Workshops

Workshop I: BLok - das Online-Berichtsheft

Workshop BLok in den Räumen der IHK für Rheinhessen am 6. November 2019
Im Workshop BLok lernten die Teilnehmenden, unter der Leitung von Andreas Ueberschaer und Jürgen Lutz, die Vorzüge eines digitalen Berichtshefts kennen. Foto: Andreas Hultsch © BIBB

Die Referenten Andreas Ueberschaer (BPS Bildungsportal Sachsen GmbH) und Jürgen Lutz (BPS Bildungsportal) präsentierten in Mainz das Online-Berichtsheft BLok. Dabei vermittelten sie Informationen zum Entstehungshintergrund der Anwendung und stellten die einzelnen Tools anschaulich vor.

Jürgen Lutz mit zwei Teilnehmenden des Workshops BLok in Mainz am 6. November 2019
Die Teilnehmenden konnten das BLok-Tool selbst ausprobieren und sich sowohl untereinander als auch mit den Referenten austauschen. Foto: Andreas Hultsch © BIBB

Zu den Vorzügen des BLoks gehören: die transparent strukturierte Dokumentation der jeweiligen Lernzielfortschritte, die Stärkung der Selbstverantwortung und das Anstoßen von Reflexionsprozessen. Die Teilnehmenden in den Räumen der IHK für Rheinhessen nutzten die Gelegenheit, unter Anleitung von Ueberschaer und Lutz, die einzelnen Funktionen des Online-Berichtshefts selbst auszuprobieren.

Grüner Balken

Workshop II: KeaP digital - Betriebliche Experten entwickeln digitale Lerneinheiten für Anlernprozesse am Produktionsarbeitsplatz

Workshop KeaP digital am 6. November 2019 in Mainz
Wie könen Anlernprozesse digitalisiert werden? Dieser Frage widmete sich in Mainz der Workshop KeaP digital - und bot zugleich eine Antwort. Foto: Andreas Hultsch © BIBB

Traditionell weisen erfahrene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter neue Kolleginnen und Kollegen in die Bedienung einer Maschine ein – durch die Begleitung der "Lehrlinge" am Produktionsarbeitsplatz. Das KeaP-System bietet die Möglichkeit, diese Anlernprozesse zu digitalisieren. Erfahrene Arbeitskräfte können ihr Wissen mit dem Autorentool explizieren und in Lernaufträge für Anzulernende "übersetzen". Sind die Arbeitsschritte und Lernaufträge im KeaP-System definiert, können die Anzulernenden zeitlich flexibel auf die Anwendung zugreifen und ihren Lernfortschritt dokumentieren. So können sie nachweisen, was sie bereits gelernt haben und sich gegebenenfalls auch für neue Aufgaben qualifizieren. Die Vorgesetzten verfügen jederzeit über Transparenz hinsichtlich des Kompetenzstands der Mitarbeitenden und können sie vor diesem Hintergrund auch flexibler einsetzen.

Workshop KeaP digital am 6. November 2019 in Mainz
Olaf Aschmann (re.) und Max Zollenkopf von der Kompera GmbH stellten den Teilnehmenden die Lehr-/Lernstruktur von KeaP digital vor. Foto: Andreas Hultsch © BIBB

In Mainz leiteten Olaf Aschmann und Max Zollenkopf (beide Kompera GmbH) den Workshop, in dem die Teilnehmenden exemplarisch einen Anlernprozess aufbereiteten. Die KeaP-Lernaufgaben bestehen aus einem Lernziel, Aufträgen und Lernmaterialien wie z.B. Dokumenten, Videos oder Bildern.

Grüner Balken

Workshop III: Social Virtual Learning – Gemeinsames Lernen in der virtuellen Realität

Workshop SVL am 6. November 2019 in Mainz (Frau mit VR-Datenbrille im Vordergrund)
Wer mochte, durfte im Workshop Social Virtual Learning selbst in die virtuelle Realität eintauchen und die in der Praxis erprobte Anwendung hautnah erleben. Foto: Andreas Hultsch © BIBB

Social Virtual Learning – kurz SVL – befähigt zum selbstbestimmten Lernen in einer Virtual Reality-Umgebung. Auf diese Weise ermöglicht die Anwendung völlig neue Interaktions- und Kollaborationskonzepte und trägt dazu bei, praxis- und arbeitsplatznahe Lernerfahrungen in der beruflichen Aus- und Weiterbildung zu ermöglichen – unabhängig davon, welche Maschinen an einem bestimmten Lernort verfügbar sind. Im Mittelpunkt steht bei SVL, das auf der Anwendung Social Augmented Learning (SAL) aufbaut, das handlungsorientierte Lernen.

Thomas Hagenhofer im Workshop SVL am 6. November 2019 in Mainz
Thomas Hagenhofer (Foto) und Dr. Lutz Goertz diskutierten u.a. Möglichkeiten, SVL auf Bereiche jenseits der Druck- und Medienbranche zu übertragen. Foto: Andreas Hultsch © BIBB

Im Workshop Social Virtual Learning bekamen die Teilnehmenden die Gelegenheit, in die Rolle eines virtuellen Monteurs zu schlüpfen, der Reparaturarbeiten an einer komplexen Druckmaschine durchführt. Den SVL-Workshop in Mainz leiteten Dr. Lutz Goertz (mmb Institut – Gesellschaft für Medien- und Kompetenzforschung mbH) und Thomas Hagenhofer (Zentral-Fachausschuss Berufsbildung Druck und Medien)

Kontakt

Bei Fragen rumd um die Roadshow "Digitale Medien im Ausbildungsalltag" senden Sie eine Nachricht an roadshow@qualifizierungdigital.de

Bildnachweis: Andreas Hultsch © BIBB