Neue Förderung: Repositorien und KI-Systeme im Pflegealltag nutzbar machen

Treppe bestehend aus Kartons

Mit einer neuen Förderbekanntmachung zielt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) auf die Unterstützung von Pflegekräften und pflegenden Angehörigen sowie auf die Verbesserung der Selbstbestimmung und Lebensqualität pflegebedürftiger Personen durch innovative Anwendungen der Künstlichen Intelligenz (KI).

Die Bekanntmachung "Repositorien und KI-Systeme im Pflegealltag nutzbar machen" trägt zur Umsetzung des Handlungsfelds „Gesundheit und Pflege“ der Hightech-Strategie 2025 der Bundesregierung (HTS 2025) und zur Umsetzung der KI-Strategie der Bundesregierung (2018) bei. Sie erfolgt auf der Grundlage des BMBF-Forschungsprogramms „Miteinander durch Innovation – Interaktive Technologien für Gesundheit und Lebensqualität“ im Themenfeld „Digital unterstützte Gesundheit und Pflege“ und zielt auf die Stärkung der bedarfsorientierten Pflege.

Ziel ist es, über innovative Forschungs- und Entwicklungsvorhaben, die Selbstbestimmung Pflegender und Pflegeempfangender zu stärken und sie zu reflektierten Entscheidungen und Handlungen zu befähigen. Dabei soll die Stärkung der Versorgungskontinuität und Betreuungsstrukturen berücksichtigt werden, sodass settingübergreifende Pflege unterstützt und eine Kontinuität der Pflege ermöglicht wird.

Die Bekanntmachung richtet sich damit an alle Versorgungsformen für pflegebedürftige Menschen, in welchen pflege­rische Handlungen durchgeführt werden − im klinischen Umfeld, in der stationären Langzeitversorgung, in Reha­bilitationskliniken, der häuslichen Versorgung und alternativen Wohnformen.

Bildnachweis: Thinkstock