Perspektive 2.0 – Beruflich einsteigen mit kritischen Medienkompetenzen

Logo Perspektive 2.0

Das Projekt entwickelt einen tutoriell begleiteten Onlinekurs, um Lehrende im Bereich Bewerbung und Berufseinstieg im Umgang mit Social Media zu schulen. Damit können diese ihre Zielgruppen "Trainer/-innen, Pädagogen/-innen und Berater/-innen im Tätigkeitsfeld Bewerbung und Berufseinstieg" angemessen bei Berufseinstieg und Bewerbung begleiten.

„Perspektive 2.0“ (PerBEM) ermöglicht es Trainer/-innen, Pädagogen/-innen und Berater/-innen im Tätigkeitsfeld Bewerbung und Berufseinstieg, ihre fachliche Expertise durch den Aufbau kritischer Medienkompetenz zu ergänzen. Dem Bedarf dieser Zielgruppe begegnet das Projekt mit dem Konzept „Training of Trainers in Social Media“. Dieses hat es in Form eines tutoriell begleiteten Onlinekurses umgesetzt.

Durch den exemplarischen Aufbau einer Online-Reputation erwerben die pädagogischen Fachkräfte Kompetenzen und Erfahrung in der Nutzung und kritischen Beurteilung von Social Media. Damit können sie später die eigene Zielgruppe bei der strategischen Nutzung von Social Media im Rahmen von Berufseinstieg und Bewerbung angemessen begleiten.

Methodisch-didaktische Grundlage

Dem Konzept liegt ein konstruktivistischer, lernenden-zentrierter Ansatz zu Grunde: Lernen durch eigene Erfahrung und entdeckendes Lernen bilden den Schwerpunkt. Zugleich bietet sich der fachliche Rahmen der Weiterbildung dazu an, konnektivistische Elemente einzubeziehen. Danach ist Lernen ein Prozess, der ein Wissensnetz stetig und individuell gesteuert erweitert. Orts- und zeitunabhängige Möglichkeiten des Austauschs, wie sie soziale Netzwerke bieten, unterstützen das „vernetzte Lernen“. Zudem ist der Ansatz gender-diversity-sensibel und biografisch orientiert.

Bei der Entwicklung des didaktischen Konzepts ergab sich eine optimale Abfolge der Themen beim Aufbau einer Online-Reputation in Form eines spiralförmigen Prozesses. Diesem Prozess hat „PerBEM“ den Namen „KoReTTALaV“ gegeben. „KoReTTA“ steht für Kontrollieren – Reflektieren – Tools – Themen – Aufbauphase. „LaV“ steht für Lernen am Vorbild.

Die „KoReTTALaV“-Methode

Grafik zeigt die fünf verschiedenen, im nachfolgenden Text erklärten Stationen der „KoReTTALaV“-Methode
Abb. 1: Schaubild „KoReTTALAV“

Beim Aufbau einer strategischen Online-Reputation durchlaufen die Lernenden fünf mit „KoReTTA“ bezeichnete Stationen und entwickeln dabei ihre Kompetenzen weiter.

Inhalte und Ziele der fünf Stationen:

1. Kontrollieren

Mit unterschiedlichen Suchwerkzeugen ermittelt das Team den Ist-Stand der Informationen, die über eine Person im Internet zu finden sind.

2. Reflektieren

Die eigenen Kompetenzen, Fertigkeiten und beruflichen Ziele schriftlich zu formulieren, bildet die Grundlage für den strategischen Aufbau einer Online-Reputation.

3. Tools

Während der Explorationsphase erkunden die Lernenden soziale Netzwerke und andere Social-Media-Tools. Sie prüfen, inwieweit sich diese zum Abbilden ihrer Kompetenzen und Fertigkeiten eignen. Dabei orientieren sie sich an selbstgewählten Vorbildern und deren Praxis, bestimmte Social-Media-Tools einzusetzen. Das erleichtert die Sozialisation in der Social-Media-Welt und befähigt sie, die Werkzeuge kritisch-reflektiert zu nutzen. Dieses „Lernen am Vorbild“ ist ein zentrales Element von „KoReTTALaV“. Dabei erkunden die Lernenden exemplarisch die derzeit für die berufliche Selbstdarstellung wichtigen Social-Media-Kanäle wie Twitter, Xing, LinkedIn, Facebook, Google-Profil, Blogger und YouTube.

4. Themen

In der Explorationsphase werden die Lernenden mit zentralen Social-Media-Themen wie Datenschutz und Urheberrecht, digitale Identität oder auch Anwendungsmöglichkeiten und -grenzen der Tools konfrontiert. Hierzu stellt „PerBEM“ Hintergrundmaterialien bereit und initiiert den Austausch zu den Themen, damit sie eine kritische Medienkompetenz und eigenständige Position entwickeln können.

5. Aufbauphase

In der anschließenden Aufbauphase dienen schriftliche Konzepte und Umsetzungspläne, die auf den gemachten Erfahrungen beruhen, als Grundlage für die Entwicklung einer Online-Reputation. Auch beginnen die Beteiligten mit den ersten strategischen Aktivitäten in den gewählten sozialen Netzwerken sowie mit dem Aufbau eines Kontaktnetzes.

Webbasierter Kurs mit Social-Media-Tools

Den Aufbau einer exemplarischen Online-Reputation auf der Basis von „KoReTTALaV“ setzt „PerBEM“ im Rahmen eines zwölfwöchigen tutoriell begleiteten Onlinekurses um. Während des Kurses steht den Lernenden ein passwortgeschützter Kursraum im Learning-Management-System „Moodle“ zur Verfügung.

In den ersten sieben Wochen erkunden sie Social-Media-Tools und setzen sich mit den oben beschriebenen Themen auseinander. In den letzten fünf Wochen erarbeiten sie, individuell begleitet, Konzepte zum Aufbau ihrer Online-Reputationen und setzen sie strategisch um. Eine sogenannte „Dschungeltour“ soll den Lernenden bewusst machen, dass sie im Begriff sind, sich einen bis dato unbekannten Sozialraum zu erobern.

Foto: Dschungellandschaft als Mottobild für
Abb. 2: Mottobild "Training of Trainers in Social Media"

Die „Dschungeltour“ stimmt die Lernenden mit bereitgestellten Infobriefen auf das Wochenthema ein. Auch finden sie dort eine Auflistung der dazugehörigen Lernziele. Sie entscheiden, auf welche Weise sie die Wochenziele erreichen möchten: beispielsweise anhand einer Schritt-für-Schritt-Anleitung in Form eines „Tourguides“. Zusätzlich stellt „PerBEM“ Hintergrundmaterialien und Tutorials zur Verfügung.

Screenshot: Der Bildschirmausschnitt zeigt ein Beispiel für einen Wochenblock in
Abb. 3: Beispiel für einen Wochenblock in "Training of Trainers in Social Media"

Online-Aktivitäten im geschützten Raum

Ein Moodle-basiertes „Dschungelforum“ ist das zentrale Austauschwerkzeug. Social-Media-Unerfahrene lernen hier, online aktiv zu sein: Sie veröffentlichen erste Beiträge und beteiligen sich an Diskussionen. Erst danach betreten sie den „ungeschützten Raum“ der sozialen Netzwerke.

Um dem Lernen Nachhaltigkeit und Tiefe zu verleihen, legt das Projekt besonderen Wert auf die Reflexion des Lernens. Im Forum „Wochenreflektor“ tauschen sich die Lernenden zu Beginn jeder Kurswoche über Vorwissen zu den kommenden Tools und Themen aus. Am Ende der Woche halten sie dort gemeinsam Rückschau zu den gemachten Erfahrungen.

Screenshot: der Bildschirmausschnitt zeigt ein Beispiel für eine Forumsdiskussion zum Thema
Abb. 4: Beispiel für eine Forumsdiskussion zum „Dummynamen versus Klarnamen“