Selbstorganisiertes Lernen 2.0

SOL 2.0 Logo

„SOL 2.0“ hat Lernmedien für den Blended-Learning-Lehrgang Berufspädagoge/Berufspädagogin (IHK) mit dem Schwerpunkt Medientechnik/Mediendidaktik entwickelt. Im Mittelpunkt stand dabei das gemeinschaftliche und eigenverantwortliche Lernen.

Foto: Collage aus drei Bildern
Abb. 1: SOL 2.0

Der Erfolg von Wikipedia begeistert die Welt: Innerhalb von wenigen Jahren ist eine einfache Webseite zur größten Daten- und Informationsquelle der Welt geworden.

Der Grund ist einfach: Jede Besucherin/jeder Besucher kann, ohne sich anzumelden, jeden Artikel schreiben, gestalten, korrigieren und kommentieren. Die Kontrolle liegt nicht bei einer Autorin oder einem Autor, sondern bei der „Weisheit der Menge“ („Wisdom of the Crowd“). Die einzelne Nutzerin oder der einzelne Nutzer greift selbst kontrollierend und korrigierend in den Entstehungsprozess von Inhalten ein.

Das Web 2.0 ist in der Aus- und Weiterbildung angekommen …

Das Prinzip des „Read/Write-Webs“, Wikis, Weblogs und Social Networks stellen die neue Welt des „Mitmachinternets“ dar. Sie verändert schon heute die Praxis in der Aus- und Weiterbildung. Jeder Einzelne hat die Möglichkeit, sich an der Informationsbeschaffung und -weitergabe zu beteiligen. Das hat das Lernen und Lehren in der beruflichen Bildung um eine neue Dimension erweitert.

Es gibt bereits zahlreiche Möglichkeiten und Beispiele für den Einsatz von Web 2.0 für das Lernen. Wikis, Foren und die verschiedensten Lernplattformen sind selbstverständliche Gestaltungselemente in der beruflichen Bildung.

Gemeinsam erstellte Lerninhalte mit Web 2.0

An diese Entwicklungen knüpft „Selbstorganisiertes Lernen 2.0“ (SOL 2.0) an. Hierzu hat es ein Konzept für selbstorganisiertes, kollaboratives Lernen durch Werkzeuge des Web 2.0 realisiert.

Pilot-Anwenderinnen und -Anwender – die Zielgruppe der Ausbilderinnen und Ausbilder – entwickeln Lernmedien für den Fortbildungsberuf „Berufspädagoge/-in“. Das Konzept sieht vor, die Fortbildung berufsbegleitend in Form eines modifizierten Blended-Learning-Lehrgangs durchzuführen. Dafür erhalten die Pilot-Anwenderinnen und -Anwender Zugang zu den Werkzeugen des Web 2.0. Ziel des Projektes ist es, Wissen mit den Ausbildenden kollaborativ zu erarbeiten, selbstorganisiert zu lernen und gemeinsam Inhalte via Web 2.0 zu erstellen.

Grafik: Die Grafik symbolisiert
Abb. 2: Web-2.0-Applikationen: Selbstorganisiertes Lernen & Kollaboration
Für das Web 2.0-gestützte, kollaborative Lernen galt es, eine geeignete Software zu finden. Die aktuelle Auswahl an Web 2.0-Tools ist hier groß und mittlerweile unübersichtlich. Daher hat „SOL 2.0“ Kriterien definiert, um aus der Masse der angebotenen Tools geeignete Applikationen sorgfältig auszusuchen und zu testen. Dass diese für das selbstorganisierte beziehungsweise kollaborative Lernen geeignet sind, hat das Projektteam in der täglichen Nutzung durch die Lernenden bewiesen.