Transferschulungen für NetEnquiry

NetEnquiry: Transferschulungen (Copyright: NetEnquiry, alle Rechte vorbehalten)

Auf welche Weise gelingt Transfer? Dieser Frage ging das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Projekt „NetEnquiry“ in Schulungen nach.

Das Projekt NetEnquiry entwickelt ein Mobile-Learning-Tool für die betriebliche Aus- und Weiterbildung im Bankenbereich. Ein weiteres Projektanliegen ist das Ausloten von Transfermöglichkeiten.

Die Projektverantwortlichen haben deshalb eine Schulung für Lehrerinnen und Lehrer an berufsbildenden Schulen an einigen Berufskollegs in Nordrhein-Westfalen durchgeführt. Ziel war ein möglichst breiter Transfer: Die Lehrkräfte kamen aus unterschiedlichen Bildungsgängen, etwa der dualen Berufsausbildung, vollzeitschulischen Bildungsgängen oder Fachschulen.

Während der Schulung konnten die Lehrerinnen und Lehrer das NetEnquiry-Tool testen und mit den Dozenten diskutieren. Dabei stand folgende Frage im Zentrum: Welche didaktischen Innovationen können für die berufsschulische Praxis einen Mehrwert bieten? In diesem Zusammenhang stand die Frage, welche Schritte erforderlich sind, um eine nachhaltige und passgenaue Umsetzung realisieren zu können.

Eine Schulung eröffnet die Möglichkeit, NetEnquiry in Schulklassen zu Testzwecken einsetzen zu können. Die Teilnehmenden diskutierten außerdem Ideen und Möglichkeiten, wie das System einen festen Platz in berufsbildenden Schulen einnehmen und die Bildungspraxis stärken kann.

Die Lehrerinnen und Lehrer sehen als zentrale Herausforderung, dass die didaktisch-technische Expertise für das Entwickeln des komplexen Systems nicht auf einzelschulischer Ebene geleistet werden kann. Eine zentrale Entwicklungsstelle wäre eine gute Basis für die Einbindung in die Schulen. Die Lehrkräfte sehen auch Synergien hinsichtlich der Arbeitsbelastung beim Entwickeln von Lernsituationen an einzelnen Schulen sowie in der Möglichkeit eine einheitliche Qualität und Kompetenzorientierung zentral umzusetzen.

Bildnachweis: Projekt „NetEnquiry“ (alle Rechte vorbehalten)